Hundefotografie Outdoor

Manch ein Hund zeigt sich oder sein Wesen nicht im Studio. Die Gründe dafür sind unterschiedlichster Natur. Oft sind es eher scheue Hunde-Persönlichkeiten die sich durch die Fotostudio Atmosphäre zu sehr beeindrucken lassen. Es kann aber auch das vollkommene Gegenteil der Fall sein. Sie finden das Fotostudio einfach nur langweilig und zeigen das dann sehr deutlich.

Egal aus welchem Grund sie sich nicht im Studio so zeigen wie sie sind, hat es keinen Sinn mit Druck zu arbeiten, sei er auch noch so sanft. Je mehr man DAS entscheidende Hundefoto einfordert um so weniger bekommt man es. Man muss, um erfolgreich zu sein, genau das Gegenteil machen. Nicht fotografieren oder zumindest nicht den Anschein erwecken, das man nun doch fotografiert.

Leider, oder gott sei Dank, sind Hunde nicht so einfach zu manipulieren. Es ist immer wieder interessant zu beobachten, dass sie ganz genau unterscheiden können, ob man nur so tut als ob oder ob man nun wirklich fotografiert. Deswegen ist es, wenn man so eine Hundepersönlichkeit im Fotostudio hat die einfach nicht fotografiert werden mag, der bessere Weg das Shooting nach draußen zu verlegen und das Fotoshooting als Spaziergang zu tarnen. Draußen passiert auf einmal so viel, dass der Mann mit der Kamera plötzlich keine Rolle mehr spielt. Der eben noch gelangweilte, ängstliche oder unwillige Hund zeigt SICH voll und ganz. Nun ist der Raum da, der nötig ist um eindrucksvolle Hundefotos geschehen zu lassen.

 

D i e   G e s c h e n k i d e e
H u n d e f o t o g r a f i e
A r c h i v
H u n d e f o t o   *   G a l e r i e n